Mies A Daydream

Ein Kurzfilm von Melanie Giel

Der Film

jeannette-werneckeDas Jahr 2013: Eine junge Frau besichtigt auf dem Krefelder Egelsberg das temporäre 1:1 Architektur-Modell des in den 30ern entworfenen Golfclubhauses Mies van der Rohes. Ausgelöst durch den Fund eines mysteriösen Golfballs, wird sie – via surrealem Tagtraum – in eine Zeitreise zurück in das Jahr 1930 versetzt; der Zeitpunkt, als das nie realisierte Clubhaus eigentlich hätte gebaut werden sollen… Plötzlich trägt sie ein Kleid im Stil der frühen 30er Jahre und die weitläufigen, eleganten Räume des Clubhauses sind mit passenden Bauhaus-Möbeln ausgestattet: das temporäre 1:1 Architekturmodell wird zum Golfclubhaus von 1930, jenes Clubhaus, das es in der Realität nie gegeben hat, da zu damaliger Zeit die fehlenden, finanziellen Mittel den Bau in letzter Sekunde vereitelten.

Während sich die Frau ungläubig in der surrealen Umgebung umschaut, sieht sie plötzlich zwei Männer in Golfkleidung der 30er Jahre vor dem Pavillon. Einer der beiden nimmt intensiven Blickkontakt zu ihr auf und nähert sich, um den Golfball, den sie noch immer in ihrer Hand hält, entgegen zu nehmen. Sie gibt ihm den Ball und geht zurück zur Spiegelsäule, wo der Tagtraum begann. Dann das plötzliche Erwachen: ein Wachmann tippt der Frau von hinten auf die Schulter und fordert sie freundlich auf, das Gelände zu verlassen, da es nun für Besucher geschlossen wird. Die junge Frau kehrt zu ihrem Fahrzeug zurück, und will den Schlüssel aus ihrer Handtasche ziehen, da findet sie den mysteriösen Golfball wieder. Lächelnd, mit dem Hauch einer leisen Erinnerung, steigt sie ein und fährt davon.